Dann und jetzt. Die Flohmarkte Paris

Selbst wenn Sie sawsjatyj Der Reisende und in Paris Die unzahlige Zahl Male waren, werden sich in Dieser WunDerstadt fur Sie Die Uberraschungen dennoch befinden: Die Stellen, uber Deren Anmut Sie nicht verdachtigten. Wir werden zulassen, Dass Sie schon im Museum Cognacq-Jay auf rue Elzevir, im Museum des romantischen Lebens auf rue Chaptal und sogar im Schloss AlexanDers Djuma auf Porte Marly waren. Aber beruhmt marches aux puces, Die Flohmarkte, sicher Das erkannte von Ihnen noch nicht Territorium …

Einst versammelten sich Die Altwarenhandler im Norden Paris, nicht weit von den Resten Der altertumlichen Festigungen. Beim Grenztor immer haufte sich Das Volk, und Der Handel ging flink. Nach Der Wahrheit, zu sagen, zuerst war es Der Gemusehandler und molotschnikow grosser, als Der gegenwartigen Sammler Der Altertumer. Aber daneben blieben tschudakowatych Der Altwarenhandler, Der Menschen originell und scharfsinnig, Die Gaffer von 18 Die umliegenden Quartale aller Bezirke Paris gern stehen – ein wenig zu plauDern, sich Der seltenen Seltenheit und schlielich zu wunDern, nach Hause irgendwelches exotisches Ding fortzutragen.

Мarche aux puces , bloschinaja Der Handel – von den Schultern zogen Die ehrbaren Bourgeois und dennoch geringschatzig hoch kehrten zu den Altwarenhandlern um, um Die Frau von Der ostlichen Nippsache zu verwunDern. ODer Der Porzellanpuppe, Die dazu Die Augen offnete. ODer dem italienischen Spiegel im geschnitzten Rahmen.

Flickr: laserk01

In 1841 nahmen Die Altwarenhandler noch etwas Quartale ein, und Dieses Jahr wird Das Datum Der Geburt des grossesten Der Pariser Flohmarkte, den Hafen halt Klinjankur angenommen. Zum 1925 wurden siebzig bekanntest antikwarschtschikow vereinigt und haben Die Erde abgepachtet, auf Der Die standigen Pavillons aufgebaut haben. So ist Der Markt des Altertums Biron, malerischst und haupt-en en sieben Markte, Die unter dem allgemeinen Titel Klinjankur vereinigt sind entstanden. Heute es schon 220 Pavillons, Die nur am Sonnabenden geoffnet sind, den Sonntag und den Montag. Die Pariser zum Scherz nennen Diesen Markt Faubourg Saint-Honore de Puces, Die am meisten beruhmte Strae des Zentrums, elegant rue Faubourg Saint-Honore meinend, auf Der sich Die Boutiquen Der Hauser haute couture befinden. Die auserlesene Werbung des antiquarischen Marktes Biron ist in den Katalog Der respektablen Handelshauser Paris, und Dieses einer Der von den AuslanDer am meisten besuchten Stellen unterbracht. Auer Biron, auf Klinjankur interessant gelten Die Markte Pol Wert und Werneson, wo mit allerlei barachlom bis jetzt handeln, und Malin, wo man sich nach Der Mode 1960-70 schon bekleiden kann. Es ist ubrigens ganz aufwandig.

Auer Klinjankur, in Paris interessant poglaset auf dem PlunDer auf dem Markt Alligr, oDer auf dem Markt Montrej ist ein arabischer Flecken, wo es pobritsja gerade in Der Strae, gleichzeitig upletaja kuskus moglich ist.

Meistens gehen Die Pariser hierher hinter Der Exotik, ohne ernste Absichten eben. Und Die Spezialisten – Die Historiker, Die Kunstwissenschaftler und Die Maler – finden im Haufen Der schmutzigen Lappen Die gegenwartigen Meisterwerke.

Puces de Vanves

Mit Der Suche Der Raritaten ist es am besten, sich im Suden Der Hauptstadt, auf dem Markt halt Wanw zu beschaftigen: hier gibt es als mehrere Ordnung, und unter den Liebhabern Der alten Zeit er hoher anDere. Naturlich, Sie werden Die Vase Der Zeiten Der Dynastie Der Minen kaum aufdecken, aber Das XVIII. JahrhunDert ist es vollkommen real. Wenn von Der Metro den Hafen halt Wanw nach Der Avenue Schorsch-Lefewr zu gehen, werden Sie schon durch funf Minuten Das seltsame Ansammeln Der Planwagen sehen – hat Der Markt angefangen. Hier gibt es keine Geschafte, wie sich auf Klinjankur, Die improvisierten Laden gerade auf dem Fuweg entlang dem Boulevard befinden. Spazieren zu gehen es ist hier unglaublich angenehm. Nur muss man aus dem Haus fruher, tschassikow in sieben-acht hinausgehen.

Die Faulen bevorzugen, den zehnten Traum und sehr vieles zu kontrollieren versaumen. Und wenn zu funf Morgen zu kommen, man kann sehen, wie Die Handler gerade auf Der Erde Die ergreifenden Werte geschaftig entfalten! Aber Dieses Vergnugen fur Die behenden Sammler und Die Aufkaufer – kommen sie hierher auf dem ersten Zug Der Metro an und in Der Vormorgendunkelheit schlenDern mit den Lampchen in den Handen.

Freilich, bleibt und fur Die Faulenzer auf dem Markt Wanw immer Die Chance. Es handelt sich darum, Dass sich Die Handler bemuhen, Die Sache so schnell wie moglich zu verkaufen, da sie zu bewahren hat keinen Platz man. Es Gibt keine Ladentische, es gibt keine Regale, auf Die Das Altertum komfortabel aufgestellt werden konnte. Und es ist Die bruchige Ware doch, den man zerschlagen kann, kratzen, von Der unvorsichtigen Bewegung zerbrechen. Vergessen Sie auch nicht, was, Die Bewegung von den Planwagen aschany lange zu verschlagen nicht erlauben werden. Deshalb wird zum Halbtag Der Markt schon zusammengerollt, und je es gibt mehrere Sachen, besonDers schwer und sperrig, man muss zuruck in den Kastenwagen, desto leichter, ob so beladen Und Die Handler beginnen, Die Preise abzusetzen

Die Illustrationen von den Webseiten: Flickr: nadyneK, Flickr: laserk01, Puces de Vanves.