Das Kurmarchen. Zwei Wochen Der Leidenschaft

Der Kurroman ist ein gewisses Marchen, Die streng begrenzte Zahl Der Tage, Die in den Farben gewohnt sind, Der Liebe und dem Romantiker. Das Stichwort hier beschrankt, weil Die Spielregeln meinen, Dass den Kurroman unbedingt zu Ende gehen wird. Der Punkt. Die Manner mogen Die Kurromane, vergottern und traumen von zwei Wochen Der Leidenschaft wie uber Das eigentumliche Medikament vom familiaren Schematismus und ehelichen Sex. Und Die Frauen verhalten sich zum Kurroman nicht so eindeutig, weil in Der Natur Der Frau Das Streben zur Fortsetzung Der Beziehungen gelegt ist. Wir immer, wieDerhole ich – immer denken wir an Die Zukunft, und selbst wenn Der Mann ehrlich benachrichtigt, Dass Diese Beziehungen aller auf ein Paar Wochen, Die Frau bis zum Ende wird und zu glauben hoffen, Dass mit ihr alles anDers geschehen wird. Uber Die Beziehung Der Frau zum Kurroman werden wir jetzt reden eben.

1. Und es ist Die Liebe plotzlich

Sogar Die am meisten fortgeschrittene Geschaftslady, mit dem Stahlgriff und dem Parchen Der Hochschulbildung, glaubt an Die gegenwartige Liebe im Innersten (ist sehr tief, so ist, Dass auch sich darin tief, einzugestehen ist nicht fertig). Solche, damit einmal und furs ganze Leben. Um zusammen dreiig Jahre und drei Jahre zu sein und, in einen Tag zu sterben. Freilich, verblasst mit zunehmendem Alter und Der Zahl Der Manner, Die Die ernste Rolle in ihrem vorigen Leben gespielt haben, Dieser Glaube an Das WunDer von Tag zu Tag, aber wenn Der Geliebte so bis jetzt – jenes nicht Die Hoffnung nicht gefunden ist, und sogar Die Hoffnung auf Die Hoffnung glimmt im Winkel Der Seele immer noch.

Wir sind Die Frauen, und davon ist alles gesagt.

Es doch nur dem Mann ist Die Polygamie notwendig, und Der Frau ist Die Stabilitat und Der Ring auf dem Finger notig, selbst wenn sie solche Begriffe wie Die Familie und Die Ehe verzweifelt ablehnt. Bei solcher Variante unterscheidet sich Der Kurroman wenig als vom am meisten gewohnlich Roman, weil Der Kurort nur Der Treffpunkt zwei verliebt ist, von nichts schlechter ist es als Das Buro oDer Die Backerei nicht besser. Rein theoretisch ist Die Fortsetzung solchen Romanes vorhanden, zu sein, nur Die Wahrscheinlichkeit Dieses Ereignisses ist, und uberhaupt, allen auerst klein, was mit Der Liebe, Der Verliebtheit und dem Kurort verbunden ist, – schito von den Weien nitkami und wird Der Frau Die nachste Enttauschung und Das mude Herz aller Wahrscheinlichkeit nach bringen. Die Spielregeln Sie, ob wissen, noch niemand hob auf!

2. Die Auswahl Der starken Person!

Es auch wenn anscheinend Die Liebe, aber bei solcher Situation kommt Die Frau zur Situation vernunftig heran und versteht, Dass durch zwei Wochen Die Liebe zu Ende gehen wird. Die Frau lebt von den Illusionen und den Hoffnungen nicht Dass Die Fortsetzung sein kann, sie gestattet sich Die streng begrenzte Zahl Der Tage, um glucklich zu sein. Solches unter Die Kraft nur Der sehr starken, selbstgenugsamen Dame, Die fahig ist, Die eigenen Emotionen zu verwalten, erwunscht fur Das Gultige nicht auszugeben. Wenn es Die Moglichkeit selbst wenn zwei Wochen gibt, Die Nahe mit dem gefallenden Mann, seiner Aufmerksamkeit zu genieen, gibt es von Der Warme, Der Sorge und Der Liebkosung – jenes warum nicht und Freilich, nachdem Die Beziehungen in den Status sehr nah ubergehen, solche Distanz auerst schwierig und qualvoll schwer zu halten. Nach dem Wesen kann Die Frau Das Bett mit dem Mann nicht teilen, es nicht zu versuchen, festzuhalten, doch ist es in uns von Der Natur gelegt – gern zu haben, zu gebaren und beliebt zu sein. Aber sogar Die starkeste weibliche Personlichkeit neigt zur Schwache, wenn seine Hande so ihren Korper scheu betreffen, wenn seine Lippen so ihren Hals zart kussen, wenn seine Augen schreien buchstablich (ist es es scheint) uber Die Liebe, so schwierig nicht, an Das Marchen nachzuprufen. Es ist schwierig, Die moDerne Frau in Der Das Gesellschaft, wo frei katastrophal fehlt, und Die Hauptsache, Der wurdigen Manner, und ruhig zu bleiben, jene Minuten des Gluckes zu ubernehmen, Die vom Willen des Falls und auf Ihren Anteil ausgefallen sind.