Das Marchen auf dem Eis. Im Wirbel Der Kindheit

Die hellsten Eindrucke Der Kindheit sind bei mir mit den Wintermarchen verbunden. Aber nicht damit, was fur Die Nacht oDer unter Die Senfpflaster, und gelesen sind, an denen man am meisten teilnehmen konnte. Sie veranstalteten in unserer Sektion nach dem Eiskunstlauf, um Das Interesse Der Kleinen fur Diesen wunDerbaren Sport anzutreiben.
Noch im Herbst kam Das Marchen heraus, auch als Die Moglichkeit nur erschien Die Eisbahn zu uberfluten – fingen Die Proben an. Ungeachtet des Uberflusses Der Marchen war es uberhaupt, nicht so einfach, auszuwahlen, was allen Bedingungen antworten wurde. Das Marchen soll neujahrs- oDer sein selbst wenn winter-, zu ihr Die Musik existieren soll, Das Marchen soll ziemlich kurz sein, damit Die Zuschauer nicht dazugekommen sind zu erfrieren, klar fur Die Kleinen und reichlich von den handelnden Personen, damit sich sogar dem am meisten kleinen Fuganger Die Stelle auf Der Eisszene, und, naturlich, mit dem guten Ende befunden hat.

Nicht war solcher ja gro bei uns Die Auswahl: miks aus den Trickfilmen unter dem Titel In Der Welt Der Marchen, Der Nuknacker und, ist es Die Schneekonigin endlich. Nach den langen Streiten besiegte gerade sie gewohnlich, Die Konigin aufheben es konnte nur ein Verstand: man darf nicht ihr drittes Jahr nacheinanDer spielen!

Den beginnenden Fugangern fielen Die Rollen Der Puppen und soldatikow, entweDer Der Zwerge, oDer Der Schneemanner zu. Diesen handelnden Personen war es verzeihlich, im Schritt und oft zu gehen, zu fallen. Die sind, wen alterer, tanzten Der Schneeflocken, Der Pinguine und myschinuju Die Suite, und alter wetteiferten untereinanDer fur Die Rollen Der Hauptfiguren. Die Leidenschaften sotten den ganzen Dezember. Die heranwachsenden Zwerge wurden in Der Schneeflocken gebeten, Die Schneeflocken versicherten, Dass auf bolscheje begabt sind, und Die Verteilung Der Hauptrollen wurde von jemandes glucklichen Wehklagen oDer den Krankungen und den Tranen unveranDerlich begleitet.

Die Kleinen gingen unbedingt, zu sehen, wie alter repetieren, und sie, halfen junger seinerseits. Die nachsichtigen Hande hielten Die Schneemanner vom Fallen fest und brachten den Zwergen Die auf Das Eis vergessenen Lampchen heran. Und Die entzuckten Blicke begleiteten Die Schneekonigin, Die in den warmen schwarzen Hosen und dem grauen Rollkragenpullover den Kreisel drehte oDer libelu – riefen sie viel mehr Begeisterung, als Die Elemente herbei, Die von Der tetenkoj-Kunstlauferin im Fernseher erfullt werden., Weil jene tetenka fremd, unbekannt und irgendwo war, und ist Die Konigin Mascha oDer Lilja, Die allen auf drei Jahre als ich, so, wenn alterer ist ich, so ich werde mich bald auch so dem Smog bemuhen.

Auf dem Schachbrett kann Der Bauer Konigin werden, und bei uns auf dem Eis Der Konigin ergeben sich aus den fleissigen Zwergen, und gerdy – aus den Puppen.

Vor dem Neuen Jahr wurde um uns Die Atmosphare des Theaters und des Feiertages verdickt, mit wessen fest samessom in welchen Vergleich Die Verschen im KinDergarten oDer Die beklagenswerten Tagesvorstellungen in Der Schule gingen. Wir waren sowohl Die Zuschauer, als auch Die Kunstler, aber auer ihm, schufen Das Marchen Der Winter, Der um uns herrscht, und Das Gefuhl des Flugs, Das Das Eis, und den riesigen dunklen-blauen Himmel uber dem Kopf oDer Die fliegenden Schneeflocken schenkte, Die angesichts Der Scheinwerfer glanzten. Zu uns auf Die Vorstellungen kamen nicht nur unsere Eltern, sonDern auch Die KinDer aus den nachsten Hausern, Das heit am meisten gegenwartig, und nicht Die Zuschauer.

Der Monat ist es oDer wir fleissig sogar mehr machten Marchen. Wir wussten alle ihre Schritte, Die Steppstiche, ihre ganze Kuche, aber aus irgendeinem Grunde unterschied sich Der Abend Der Vorstellung von Der letzten Generalprobe auffallend.

Uns obrjaschali in Die Anzuge. Uns malten von Der speziellen KinDerschminke aus, Die woher aus dem Ausland gebracht ist. Er anDerte unsere Personen nicht nur auerlich, aber innerlich erschien Die Empfindung Der Maske, Der fremden Person auf Der eigenen Haut. Die Vorahnung des WunDers wurde immer mehr scharf.