Das Neue Jahr in Paris

Fur Die beste Stelle fur Die Silvesterfeier in Europa halte ich Paris. Die Franzosen feiern Diesen Feiertag lustig und mit dem Ausma. Zum Unterschied, zum Beispiel, von den Deutschen und den Osterreichern.

Ich habe gern, zu Paris am 31. Dezember, damit vom Schiff auf den Ball anzufliegen.

In Paris immer wird sich Die Stelle im Restaurant befinden, wo du dich als Das Mitglied Der riesigen multinationalen Familie fuhlen wirst. Aber es, nachdem werden Die Zeiger Die Mitternacht auf den Stunden vorfuhren. Zu Diesem Moment kann man mich immer auf den Jelissejski FelDern, in Der Umgebung Der unzahlbaren Touristen aus allen LanDern Der Welt finden, und Die Franzosen haben gern, zu kommen, sich zusammen mit allem zu amusieren, bringen Die riesigen 3-Liter-Flaschen mit Wascht und Chandon, Die Plastikbecher und gieen allen aus, wer sich auf dem Weg trifft.

Die Jelissejski FelDer sind im Dezember und dem Anfang des Januars besonDers gut. Auf jedem Baum – Die vielfarbigen Girlanden, ist Der Triumphbogen eingeblendet, es exploDieren Die Pulverpetarden, Das Feuerwerk mitternachts, alle schreien etwas als hurra, umarmen sich und kussen sich. Sogar ist es ganz unbekannt Die jungen Manner nicht obligatorisch.

Viele Geschafte, Die auf den Jelissejski FelDern gelegen sind, arbeiten bis zur HalbNacht, es ist ihr Tag. Und wer wird verzichten, zu verDienen

Die Geschenke packen in Form von den riesigen Bonbons ein oDer legen in Die groen Schachteln und schutten in ihnen Die Zuckerln und Die vielfarbigen Spane. Es ist ubrigens absolut kostenlos, mit den Scherzen und den Scherzworten anlasslich des Neuen Jahres.

Paris International

Ubrigens kaufte ich gerade am 31. Dezember Das Brautkleid. In 8 Abende haben mir Die Schuhe Der Farbe des Sekts in einem Der kleinen Geschafte in Der Strae Riwoli gefallen. Ich habe den Mann – fertig auf allen geschlurft, mein Einverstandnis auf Die Ehe bekommen, und hat schon kaufend umwerfend pomolwotschnoje Der Ring, – anprobiert und hat Die Schuhe gekauft. Und zu den Schuhen musste man und den Sekt Das Kleid von sich aus auswahlen. Da Die Figur bei mir nicht standardmassig, und in Frankreich Sie Das Brautkleid einfach nicht kaufen konnen – wahlen Sie nur Das Modell, – jenes zur Diskussion clever Der Stunde zwei. Wenn es in Moskau wahrscheinlich ich schon mit Der Schande geschehen wurde ware vertrieben. In 10 Abende haben wir Die Verkauferin gefragt, ob es hochste Zeit ist sie, zu laufen, den Tisch zu bedecken. Ganz und gar nicht, sie hat geantwortet. BesonDers wartet niemand auf mich. Dieser Abend mir wird sich furs ganze Leben gemerkt werden! Durch drei gelegte Monate haben mir Das Brautkleid genau meines Umfanges mit dem Geschenk vom Geschaft CALA und den herzlichen Gruen gesendet.

Aber wir werden auf Die Jelissejski FelDer zuruckkehren. In Diesen riecht Der Neujahrsabend nach Der heissen Schokolade und den Croissants dort. Der Lange nach gehen nach Der Strae vom munteren Schritt Die schonen Manner-Manner in den dunklen-blauen Manteln mit den flatternden weinroten Schals, mit klein buketikami und den groen Paketen. Ich beneidete Die franzosischen Frauen (immer, Dass in Diesen Pakete, wahrscheinlich, irgendwelche ungewohnliche KleiDer, Die Geister, etwas ganz nicht erd- denkend). Nicht hier war es. In Diesen Tag schenken ihnen Die Schlafrocke, Die Handtucher und jedes nutzliche Kleingeld als Die Enthaarungsmittel.

Die Geister Die Franzosen schenken nicht, meinend, Dass Die Frau den Geruch selbst wahlen soll, und Der Mann kann den Kauf nur sponsern. Selb geschieht und mit dem Schmuck. Auf Das vorige Neue Jahr haben viele Manner den Damen Die modischen Schneeflocken – broschi, Der Ohrring, des Rings von Swarowski geschenkt. Sieht klasse aus! Eben kostet preiswert, Dass fur Die Franzosen nicht unwesentlich.

Saint John the Evangelist

Und Die Brillanten Der Franzosin sind erzwungen, selbstandig, und spater zu wahlen, Die Losung darauf zu bekommen, um Die bedeutende Summe von Der allgemeinen Rechnung abzunehmen.

Zu Ende dem 1. Januar ich wache ich auf. Gewohnlich sind zu Diesem Moment bei mir Die Karten auf irgendwelches Musical, und meistens ins Restaurant-Kabarett Лидо schon gekauft, Das auf den Jelissejski FelDern auch gelegen ist. Dort solches merkwurdige Programm, erneuert jedes Jahr! Schon gologrudyje Die Tanzerinnen (sagen, Dass 60 % – Die Russen), Die Clowns, ekwilibristy, Die Illusionisten, Die Tanze auf dem Eis, Die Musik, den Sekt – aller toll! Der Fuboden und Die Kronleuchter jenes steigen hinauf, so fallen herab. Diese beste Show in Frankreich.

Am Morgen am 2. Januar gehe ich zum Friseur. Die Hauptsache, Das Netz Der Frisiersalons zu wahlen. Ich bevorzuge Frank Prowost oDer Jean-Louis David. Und Der Preis uberall identisch – 22 Euro fur den Haarschnitt und Das Verpacken. Ganz wird nicht gebissen, wie in Moskau. Wenn Sie 2 Euro auf den Tee geben werden, so werden aller einfach glucklich sein. Was interessant ist, in den franzosischen Frisiersalons wascht ein Mensch den Kopf, anDerer schneidet, dritter legt. Aber alle lacheln und geben sich den Anschein, Dass schrecklich uber Sie froh sind.

Spater gehe ich zu speisen und, zu spazieren. Das Mittagessen besteht aus den Miesmuscheln, Der franzosischen Kartoffeln fri und Der heissen Schokolade. Lebe wohl, Die Figur! Aber im Restaurant aus dem belgischen Netz Leon ganz ist solches frisch und lecker!

Sartre

Spater spaziere ich zwei Stunden nach dem Zentrum Paris. Unbedingt besuche ich den Garten Tjuilri. Am Abend gehe ich ins Theater Der Oper Garnier. Dort, ubrigens und Die besten Pariser Kaufhauser – Galeri Lafajet, Prantam. Das alteste Geschaft Paris – Samariten – ist bis zum 2007 Jahr auf Die Rekonstruktion geschlossen.

Am Morgen des nachsten Tages Das Essen zu Tours (250 km nach dem Suden von Paris). In seinen Umgebungen befinden sich Die schonsten Schlosser. Jedes Jahr besuche ich zwei-drei – fur sich neu. In Diesem Jahr hoffe ich, in Chenonceau, Azay-Le-Rideau und Cheverny zu geraten. Im ersten von ihnen vermute ich, in psowoj Der Jagd (wie unter dem Konig teilzunehmen!).

Am nachsten Tag – werde ich zu Paris zuruckkehren und es ist poletaju uber Dieser groen und schonen Stadt obligatorisch.

Ich denke, wenn so energisch und schon, so Neujahr zu feiern wird er einfach bemerkenswert gehen.

Und wenn dazu den schonen franzosischen Prinzen – gro oDer klein zu begegnen, es ist nicht wichtig, – wird jener es eine Erfullung des groten Neujahrswunsches! Im Allgemeinen, ich wunsche Ihnen Das groe und helle franzosische Gluck. ODer, wie in Frankreich sagen: Die Balkensperre Anja!

Die Illustrationen von den Webseiten: www.personal.psu.edu, The Church of Saint John the Evangelist, Paris International, Sartre.