Das Ratsel-Liebe. Die paraDiesische Vision

Die skolkich Schriftsteller interessierte Das Thema Der Liebe. Ohne sie ging kein Roman um. Sie schrieben uber sie so rasno, es ist – jenes aufrichtig, so nur von den Andeutungen nicht immer klar. Aber hinter allen Wortern lebt ihr Schatten, den Schlussel zum Ratsel. Ich wei, sie ist es unmoglich, zu erraten, aber man kann doch versuchen.
Manchmal ist Die Liebe einfach deine Fahigkeit zu mogen, und, nicht Das VerDienst, wen du magst. Wenn du magst, so magst du darin allen. Seine Gangart, seine Gewohnheit, seines Fehlers. So kam es vor – und du magst. Wen Es. Solchen. Einmal haben gefragt: Von welchen sein soll, wen du liebgewinnen wirst Aber woher ich wei Einfach beliebt.

Die Liebe auf jedes Alter hat stradanja. Es ist aller, weil Der Liebe aller wosrasty ergeben sindJa dabei Die Liebe… Doch Dieses Gefuhl napusknoje. Ja du, auch als es nur einlassen wirst, genauer, du wirst viel zu nahe heranlassen, – bist du verschwunden.

Auf Die Liebe soll Das Verbot nicht sein. Wenn du gern hast, so auf Diese Liebe zu verzichten ist es unmoglich. Es ist, gegenseitigen sie nicht wichtig oDer nicht, sie ist es einfach, essen und nimmt deine Gedanken, dein Leben ein. JeDer Schritt ist deine Liebe. Welche hier Die Verbote… Die Liebe versteht allen, auf allen hat Die Antwort, aller entscheidet, und uns bleibt es nur ubrig, ihr zuzulassen, sein Arbeit zu tun. Und wenn Die Liebe fur dich entscheidet, befehligt deine Taten, es ist sehr kompliziert ihr nicht, sich unterzuwerfen. Und davon ist furchtbar.

Die Liebe – Der einzige Reichtum, Der preumnoschajetsja, wenn du es verschwendest. Je du gibst grosser zuruck, desto es dir grosser ubrig bleibt. Ob bolscheje Das Gluck ist, als Die Liebe und allen dem Band, wessen zuruckzugeben…

Die Liebe ist eine Reise, in Die ohne Karte und den Kompass und wo gelassen werden dich bewahren es kann nur Die eigene Vorsicht. ODer kann nicht. Viel zu oft denkst du in Der Liebe an welche Vorsicht.

Damit Der Mann und Die Frau einanDer liebgewonnen haben, ist es ungenugend zusammen zu lachen. Man muss noch zwingen einanDer zu leiden. LeiDer, Das Leiden fur Die Liebe ist tatsachlich notwendig, ist genauer unvermeidlich.

Traurig, Dass auch Die Liebe, und den groen Kummer gewohnlich vergessen werden, wie Der Traum. Wenn vergessen werden, naturlich. Moglich, den Kummer leichter, als Die Liebe zu verlegen. Sie kann sich lebenslanglig erweisen.

Mir ist Die Liebe notig, mir sind Die Menschen notig, Die ich mogen konnte, mir sind Sie notig, damit ich Sie mogen konnte. Naturlich, ich will, Dass auch Sie mich mogen, aber sogar es nicht so ist wichtig, und Dass wir machen werden, und ganz und gar nicht hat Die Bedeutungen. Es ist einfach, Sie – wie es wunDerbar an Der Hand zu halten, Das Blut beginnt schneller, bei mir nach den Sehnen zu laufen. Die Einsamkeit ist, naturlich, traurig. Aber manchmal scheint es, was es, jemanden einen zu mogen – schon sehr schwer ist.

Ich so brauche Die Liebe, Die Liebe ist allem notig, es ist Das naturliche Bedurfnis… Das Bedurfnis nach Der Liebe ist stark. Und noch starker wahrscheinlich, Die Notwendigkeit zu mogen.

Die Liebe schafft oDer, viel mehr, offnet etwas, Dass man als Der absolute Reiz nennen kann. In beliebt ist alles attraktiv. Jede Wendung des Kopfes, jede VeranDerung Der Stimme, des Gelachters, Das Stohnen oDer den Husten, Die Zuckung von Der Nase – ist alles des Sinnes, wie Die augenblickliche paraDiesische Vision wertlos und erfullt. Die BesonDerheit Der Liebe darin, Dass du entweDer erblindest, oDer du erlangst Das Augenlicht wieDer. Und Der geliebte Mensch wird einzig, wen du klar siehst.

Ich denke, Dass jeDer Die Liebe rufen soll, sie bitten. Wie seltsamerweise ist, Dass Die Menschen vor Diesem Wort furchten. Jedoch brauchen wir wir Die Liebe. Sogar dem Gott ist Die Liebe notig. Ich denke, gerade deshalb hat er und uns geschaffen. Die Liebe ist gerade jener, woruber nicht zu bitten peinlich. Aber, bitte bitte nicht, aber es entscheidet nur Die Liebe.