Der Geschmackliche Schock. Das Eis – fur alle

Das Eis – Die Platte, Die ist wenig, Dass sich schon nicht ein Jahrtausend vorbereitet, so auch vervollkommnet sich standig und wird veranDert.

Im Altertum war Das Rezept des Eises ziemlich einfach – in Romischem Reich Das Eis mischten mit den Fruchten, und dann – mit dem Saft oDer dem suen Sirup. Ubrigens setzen in Guatemala es fort, nach Dieser Technologie bis jetzt vorzubereiten. In Die spezielle Maschine fur Die Zerkleinerung legen Die Stucke des Eises, dann drehen den Griff und ersetzen unter Die Rinne den Becher, in den sypetsja eis- kroschka. Das gespaltete Eis stampfen fest, begieen von irgendwelchem farbigen Sirup (so wird Der Nachtisch schoner gesehen) und essen vom Loffel. Man sagt, Dass es lecker ist, aber ist es doch viel interessanter, etwas origineller zu versuchen.

Zum Beispiel, in einer nur Italiens zur Zeit wird mehr 3 Tausende Abarten des Eises, einschlielich geschmackvoll Die Pasten aufgezahlt.

In Der Welt jetzt so viel existieren allerlei Sorten, was es, ihre Zahl kaum genau zu berechnen moglich ist. Und Das Sortiment wird standig ausgedehnt. Die Konditoren schwitzen uber Der Textur und den Zusatzen dem Eis unermudlich, Die neuen Rezepte Der altertumlichen Platte schaffend.

In den guten Restaurants ist es jetzt ublich, Die Leistungsklasse so vorzufuhren: zu jeDer Sommersaison zu erdenken und eigen, niemandem fruher nicht eine bekannte Marke des Eises zu machen.

Und des Kochs, begabt wirksam, mit Der Rezeptur des Eisessens zu experimentieren, werden geschatzt es ist sehr hoch.

In den LanDern des Westens unter den Neuheiten – Das Eis aufgrund des Gurkensaftes (es stillt in Die Hitze besonDers gut und beeinflusst Die Taille dabei nicht), mit rukkoloj (Der Geschmack bei ihm gorkowato-sauer), dem Sellerie (es reichen als Imbiss oDer Die Beilage) und dem Kase.
In unserem Land schon ist Das Eis aufgrund des Borodinobrotes und sogar des Heus erschienen. Das geschragte Wiesengras podsuschiwajut, bruhen auf, und spater verfassen aus Diesem Sud Das kalte Naschwerk.

Uberall erganzen zum Eis jede Wurzigkeiten – den Zimt, Die Nelke, den Anis, zitronen- zedru, Der duftige Pfeffer usw. wird wie Der wurde eingefrorene Gluhwein, sehr angenehm fur Die geschmacklichen Rezeptoren Daraufhin erhalten.

Wahrscheinlich, werden sich auch befinden, wer Das Knoblaucheis gern kosten wird. Fur seine Produktion den Knoblauch verflachen bis zum Zustand des Purees, mischen mit korowim von Der Milch, den Sahnen, jaitschnymi von den Eigelben und dem Zucker, und spater frosten.

WieDer ist auf den Liebhaber auch Das Zwiebeleis berechnet. Vorlaufig erganzen Die Zwiebel passirujut, und spater zu ihm Die Milch, Die Sahne, Die Vanille und den Zucker.

Noch eine merkwurdige Marke des Eises – mit Der Holzkohle. Nach Der Farbe es blaulich-schwarz, und welches nach Geschmack – schwierig zu sagen. Der Kuhnen fur Die Verkostung, bis aufzudecken misslang es. Und auf Das Eis mit dem Viagra haben sich Die Jager befunden.

Aber personlich ist es mir Die mehr traditionellen Sorten irgendwie naher, und auf Die ahnliche Exotik aus irgendeinem Grunde bis zieht. Im ubrigen, laut den statistischen Daten, ein Fuhrer Der Verkaufe ist Das Sahneneis in Der ganzen Welt, und hinter ihm gehen schokoladen- und frucht-.

Bleiben vom Westen in Der Herstellung des Eises und Die Japaner nicht zuruck. Die Produzenten des Landes Der aufgehenden Sonne sind fertig, jede, sogar wunDerlichst, Die Anfragen lakomok zu befriedigen.

Das Eis mit dem grunen Tee fing gewohnheitsmaig und alltaglich – es niskokalorijnoje und sehr gut seit langem an, um heranzukommen, den Mangel Der Feuchtigkeit im Organismus zu erganzen. Sind in den Gebrauch Der Sorte mit tomatami, den suen Bohnen und marinowannym vom Ingwer, sowie gemacht aufgrund Der Krabben, Der Krabben, des Pazifikfisches, des Aals, Der Rindssprache und huhner- krylyschek eingegangen.