Der Offene Brief. Die Neujahrspostkarten

Kurz vor dem Neuen Jahr erinnern wir uns uber verschiedene Traditionen. Es ist nicht wichtig, wenn sie keine Beziehung auf unsere Kultur haben. Wahrscheinlich, es machend, fuhlt sich jeDer von uns als Der Mensch Der Welt. Das Haus vor den Feiertagen – Die Tradition international zu entfernen. Aber, es scheint, Die Italiener haben zu Dieser Zeit gern, Die alten Sachen hinauszuwerfen. Manchmal sogar in Die Neujahrsnacht. Ich habe mich auch entschieden, den lebenswichtigen Raum fur Die Ankunft Der neuen hellen Energie zu befreien. Und es schon anscheinend nach Der Fan-schuj, Dass, im Allgemeinen, nicht so wichtig ist. Die alten Papiere und Die Briefe ordnend, habe ich Die Schachtel mit den reinen Postkarten gefunden, Die in Der Kindheit, sowie eine Menge Der Postkarten, Die meiner Familie an den Feiertagen gesendet sind sammelte. So hat sich Die gewohnliche Ernte in Die Erinnerung vielleicht ein wenig traurig verwandelt. Aber es ist jene helle Traurigkeit, Die den Feiertag nicht verfinstern kann. Dazu habe ich verstanden, welche Schatze bei mir in den Handen.

Ich habe den kleinen Schlussel angeschaut, Der viel Jahre auf Nelke im Korridor hangt, und hat nachgedacht, Dass sich im Laufe von zwei letzten Jahrzehnten Der Strom Der Briefe und Der Postkarten verringert hat, Die vom Brieftrager in unsere Briefkasten gesenkt werden. Und daruber, Dass wir an den Wortern und um so mehr auf ganze Vorschlage geizig wurden, Die von unserer Hand geschrieben sind. Dass wir vergessen haben, wie einst auf 100 Postkarten kauften, um Die Verwandten und Die Freunde zu gratulieren.

LeiDer, es ist eine bemerkenswerte und sehr alte Tradition – zu schreiben weggegangen und, Die offenen Briefe zu schicken, Die spater anfingen Die Postkarten zu heien. Niemand streitet, was, e-mail oDer sms um vieles einfacher und billiger abzusenden…

Dazu kann man eine beliebige Postkarte, sogar befestigen, Die eine antiquarische Seltenheit seit langem wurde. Aber doch, Der Gottes, aber doch Schauen Sie … Die AuslanDer an, Die vom Erholungsort Der Postkarte mit den schonen Arten schicken. In ihnen nur zwei Worter. Aber es wie angenehm ist! Und Der Postkarte nach dem Besuch jemandes Party. Wenn Sie Die Postkarte-Dankbarkeit nicht senden werden, so konnen zu folgendem Mal Sie einfach einladen. Es sind Die Regeln Der Etikette Dies. Und den Prozess Der WanDerung ins Geschaft hinter den Postkarten. Dieses Das Marchen! BesonDers vor dem Neuen Jahr und dem Weihnachten.

Und es hat Die Geschichte Der Postkarten sehr seit langem angefangen. Und interessantest, Dass niemand sie glaubwurdig erzahlen kann. Moglich, ein Prototyp Der zukunftigen offenen Briefe waren Die Begleitaufschriften zu den Geschenken, Die mehr 2 Tausende Jahre. Und vielleicht ist alles aus China mit seinem bemerkenswerten Papier gekommen, wo es war es ist ublich, Die Visitenkarten jenen Verwandten zu schicken, wen in Die Feiertage nicht besuchen konnten. Sie waren Der roten Farbe und, naturlich, wurden von den guten Wunschen begleitet. Die am meisten altertumlichen Postkarten befinden sich im Britischen Museum und sind 1400 datiert.

Und Die Weihnachtenpostkarten, wie auch liebes-, sind in Europa spater – nur in 15 JahrhunDert erschienen. Von Der Urahne solcher Postkarte, es ist offenbar, es kann Die mittelalterliche Gravure mit den christlichen Motiven gelten, solche wurden in den kirchlichen Laden verkauft. Man muss, Dass auch heute in den europaischen LanDern Das Weihnachten – Der Feiertag mehr bedeutsam sagen, als Das Neue Jahr, deshalb Die Wunsche auf den Postkarten weihnachten- waren. Wie Die Weihnachtenpostkarten zu jenen fernen Zeiten oft geschickt wurden, ist es schwierig, zu sagen. Aber ist klar, Dass es keine Tradition war.

Eine Der handelnden Hauptpersonen Der Zeichenpostkarten blieb nicht Santa Klaus, und Das Ferkel – Das Symbol verschiedenen Wohls, einschlielich des Reichtumes sehr lange. Die deutschen Maler hatten gern, Die Blatter des Klees, Die Fliegenpilze und Die Hufeisen, und franzosisch – Der schonen Frauen mit dem Weinglas des Sekts zu zeichnen. Ging Die Zeit, es anDerten sich Die Zeichnungen, aber trotz alledem spiegelten sie Die Atmosphare gegebener Zeit und des Landes immer wiDer.

Die Tradition zu schicken Die Neujahrspostkarten ist ganz zufallig erschienen. Es war jener seltener Fall, wenn Die Faulheit Die gute Dienstleistung erbracht hat. Es endete 18 JahrhunDert. Ein Herr, Der Bewohner Englands, beim Namen Henrys Koul, hat dem nachgedacht, wie er ermudet ist, personlich jeden Menschen aus Der zahlreichen Familie zu gratulieren. Die Idee war glanzend: er hat Maler John Chorsli gebeten, 40 identische Postkarten herzustellen. Auf Der Postkarte war Die groe Familie Dieses findigen Herren Henry, Die hinter dem festlichen Tisch sitzt gezeichnet. Auf Der Postkarte prangte Die Unterschrift: des Lustigen Weihnachtens und des glucklichen neuen Jahres. So 1794 ist fur immer in Die Geschichte eingegangen. Die Mode auf Die Postkarten ist ins Leben tapfer eingegangen und hat sich eingelebt. Aber es war teueres Vergnugen! Doch musste man Die Postkarte an den Empfanger liefern. In 1840 sind Die Briefmarken erschienen, und aller wurde wesentlich vereinfacht.