Die Zeit ist ein Luxus

Warum fehlt er uns katastrophal

Wenn allen, wessen ich im weggehenden Jahr nicht dazugekommen bin, in einen Haufen zu sammeln, – wird sie mich unter den Bruchstucken Der nicht realisierten Plane und Der unerfullten Versprechen beerdigen. Ich sage uber den Ewigen nicht: Die schonen Traume, ahnlich Der Dissertation nach Der einheimischen Literatur, Die Absicht, Das Kappchen vom Haken zu verbinden, Die KinDer vom Geruch Der frischgebackenen Piroggen samstags zu wecken oDer, sich in den guten-klugen-edlen Unverheirateten zu verlieben. ODer, sagen wir, Die Ideen-fiks als Die nachtlichen WanDerungen auf Die Eisbahn und Die StuDien des Lehrbuches Der Arbeit auf dem Personalcomputer. Aus irgendeinem Grunde scheint es mir, Dass es mein Leben kardinal anDern konnte. Obwohl ich verstehe, Dass niemals seiner wird.

Aber elementarster ich konnte Ein Paar Male Die Pasteten mit dem Kohl zu backen, Das Tochterchen ins Delphinarium zuruckzufuhren, sich auf den Buchregalen zurechtzufinden Im Kino auszusteigen Darju Donzowu zu offnen, anzuschauen, wofur schelten ihr alle Die Beziehungen mit den vergangenen BewunDerern freundschaftlich zu erfrischen Selbst wenn Die Zeitschriften zu blattern, sich zu interessieren, was man in Dieser Saison tragen musste

Die Hande sind nicht angekommen. Die Zeit packte nicht.

Bernard Schou brachte, zum Beispiel, fertig, auf funf Seiten im Tag zu schreiben, als Der Kassierer in Der Bank sogar arbeitend. Und ich komme nicht dazu, hinter dem eigenen Tisch in Der Redaktion sitzend (und man es mit Der Berucksichtigung, Dass ich nicht Die Show und mir auf Die Ewigkeit nicht rechnen muss).

Home Toys

Die Psychologen behaupten, Dass uberall Die Menschen mit choleritscheskim vom Typ des Charakters verspaten. Es geschieht infolge dessen, Dass sich Die Choleriker wie in Der Zeit verlieren wurden, sie meinen, was nur wenige Der Minuten gegangen ist, und in Wirklichkeit ist schon eine ganze Stunde abgelaufen. Wegen Dieser BesonDerheit des Lagerhauses Der Personlichkeit fuhlen sie den Lauf Der Zeit einfach nicht.

Ich hielt mich fur den Choleriker niemals. Jedoch hat gehorsam den Raten Der Fachkrafte, Die Stunden fur zehn Minuten vorwarts ubersetzt. Eben was Das ganze Jahr erinnerte sich, Dass bei mir noch Der Haufen Der Zeit im Vorrat. Und anstelle zehn Minuten verspatete fur Die Stunde.

Wird sich erinnert, in Der fruhen Jugend habe ich fertiggebracht, fur Der drei Stunde zu verspaten. Das WieDersehen hat nicht stattgefunden, weil mein Freund auch verspatet hat, aber dachte, Dass ich rechtzeitig gekommen bin, und in Der Reue ist mich gerannt, und mich zu suchen, verstehend, Dass er mich nicht erwartet hat, hat sich begeben, es zu suchen, um ihm allen zu sagen, Dass ich daran denke. Ubrigens hat so bis jetzt nicht gesagt. Aller ist einst.

Man muss Fachkraft-Psychologe nicht sein, um zu verstehen: lenkt ganz nebensachlich und unnutz ab. Deshalb muss man auf Das alles nicht ablenken, und man muss sofort darangehen. Die Psychologen empfehlen, vor sich Die Bedingung zu stellen: Die Mole, ich werde Die Zeit dem Unbefugten zuteilen, kaum werde ich Das Wesentliche machen.

Die Gelehrten haben zweiminutenlang snimatel des Stresses erdacht: Die Prozedur kann man im Buro, im geparkten Wagen, in Der Toilette oDer an jeDer Stelle erfullen, wo niemand stort. Die Hauptsache – sie ernst zu nehmen und so wie davon zu erfullen es hangt Das Leben ab. Man muss geschwacht werden und im Laufe von den zwei Minuten sich zu uberzeugen: Die Zeit – mein Freund. Es arbeitet auf mich. Man darf nicht Die Stunden anhalten, aber man kann ihren Lauf tatsachlich verzogern, es versichern Die Psychologen. Weniger denken Sie an Die Zeit, werden Sie geschwacht, und Sie kommen mit den unmoglichen Fristen zurecht, sogar bleibt noch Die Zeit. Eben Sie werden leben ist langer.

Die Frage, was Die Hauptsache eben was Das Nebensachliche Schwanezki hat eine gute Formel: Der Prozess – Das Leben, Das Ergebnis – Der Tod.

CrabApples.NET

Wenn ich Die Rate Der praktischen Psychologen lese, verstehe ich allen und ist im Voraus mit allem einverstanden. Die klugen Termini zaubern mich an: Die Pyramide Der Prioritaten, Die Nutzung Der inneren Ressourcen fur Die Planung und Die erfolgreiche Ausfuhrung geplant, Die Motivation – inner und auerlich … Ist bei mir Die Motivation. Und es gibt keine Zeit.

Dafur ich wei, Dass ich genau dazukommen werde. Wie beim selben Schwanezki: Der Sohn, mich wurde davon wurde davon. Und ich werde dir Die Erfahrungen vermitteln.

Wahrscheinlich, ich immerhin werde Die alten Schlittschuhe und morgen nehmen, bis Die Umgebung schlaft, ich werde auf Das schlechte Eis Der nachsten Eishockeyschachtel hinausgehen.

Und Ihnen, meine netten Leserinnen, ich will … nicht Die Erfullung Der Wunsche wunschen.

Nein.

Ich wunsche, Dass im neuen Jahr Ihnen

Es reicht Die Zeit auf Die Erfullung Ihrer Wunsche aus!

Die Illustrationen von den Webseiten: actnow, Home Toys, CrabApples.NET.