All posts in Offene Brief

Das Ubel Der Technologien. Otupljajuschtschije gadschety

Categories: Offene Brief
Kommentare deaktiviert für Das Ubel Der Technologien. Otupljajuschtschije gadschety
Das Werk hat aus dem Affen des Menschen gemacht, aber, je sich aktiver Dieser am meisten homo sapiens entwickelt, desto naher er zur Grenze Der Ruckumwandlung herankommt. Es ist Der technischen Neuheiten, Die den Menschen von den uberflussigen Korperbewegungen befreien, und zugleich von Der Notwendigkeit Der Ausbildung den vielfaltigsten Fertigkeiten wieviel erdacht. Daruber, Dass mikrowolnowkam viele Vertreter Der jungen Generation schon einfach dankend verstehen nicht, Die Nahrung aufzuwarmen, wurde schon nicht einmalig gesagt.

Aber sind, wem ot’jat mehr Geld bei den Faulenzern wunschenswert, erdenken alle neu und neu gadschety, Die man, gehorig Der Kreativitat Der Schopfer zuruckgeben muss, machen unmoglich — komplizieren Die unglaublich einfachen Sachen.

In gegebene Zeit den riesigen Erfolg hatte jajzewarka — Die Anlage, in Die Die Eier in Die speziellen Zellen, nach Der Schaltuhr kochend Die weichen Eier oDer hartgekocht unterbracht werden. Altmodisch kastrjulki sind in Die Vergangenheit weggegangen. Obwohl gibt es, nicht ganz, wem Die Unlust, Die Kuche von solchem uskospezialisirowannymi von den Geraten uberzuladen, Die viel innovativere Einrichtung — Die Container fur Das Kochen Der Eier vorgeschlagen wird. Das feuchte Ei gieen in den Container aus, den nach dem Kochtopf mit dem Wasser werfen. Der Prozess des Kochens bis zum Schrecken ist altmodisch, dafur man muss sich mit dem Reinigen des Eies nach dem Kochen nicht qualen. Auerdem, speziell flach donyschko wird Das Ei standfest senkrecht machen, und es wird grosser nach dem Teller nicht fahren, bis Sie essen werden.

Die Schopfer unnutz gadschetow, naturlich, widmen Die Aufmerksamkeit nicht nur jaitschnoj Der Thematik. Zum Beispiel, Der Krug, Die vermischt den Inhalt selbst. Sie stellen Die Batterien ein, Sie drucken Die Taste auf dem Griff und Der Zucker im Kaffee oDer dem Tee wird selbstandig vermischt werden. Es ist aktuell, wenn es keinen Loffel griffbereit gibt, und Der Instantkaffee und Der Zucker sind in den Krug gerade aus den Tuten geschuttet. Freilich, in vielen moDernen Hausern schon sowohl den Kaffee, als auch den Tee, und den Zucker in den Tuten, so Dass Das Bedurfnis nach den Teeloffeln ins Nichtsein bald weggehen wird.

Aktuell fur den moDernen Menschen ist Der Vorschlag von Der textilen Industrie — Der Handschuh fur Die Arbeit mit tatschskrinom. Jetzt kommen sowohl Die Smartphone, als auch Die Telefone, und Die Flachbettcomputer von den Bewegungen Der Finger nach dem Bildschirm zurecht, deshalb ins kalte Wetter, wenn Die Hande frieren, und man muss Die nachste Mitteilung oDer sapostit Das Bild eilig absenden, solche Handschuhe sind einfach notwendig. Damit Der Minute, nicht zu warten, und fortzusetzen, in den sozialen Netzen abgeschrieben zu werden und, neu gadschety in den Suchsystemen zu suchen.



besser als Oligarch. Der Bursche von unserem Betrieb

Categories: Offene Brief
Kommentare deaktiviert für besser als Oligarch. Der Bursche von unserem Betrieb
In Der moDernen Welt sind Die Burschen von unserem Betrieb bei den Madchen … nicht gefragt Und es ist schade.

Erstens wird Die Oligarchen auf allen nicht ausreichen. Sowohl alle Bucher, als auch Die Kurse nach dem Fang Der reichen Manner verwenden Das Madchenvertrauen einfach, von ihnen Das groe Geld abzapfend.

Die Fraulein, statt sich mit dem eigenen Leben ernsthaft zu beschaftigen, vergeuden Die kostbare Zeit auf Die leeren Partys, Die Wurde und Die Gesundheit oft verlierend.

Geht Das Jahr, zwei und mehr, und es gibt keinen Oligarchen alle.

Die nicht jungen Stinkreichen fuhren mit dem jungen Madchen Die Zeit gern durch, aber beeilen sich nicht, zu heiraten. Von ihm es wozu, sie Das Madchen wahrnehmen wie Die Ware – wer bezahlt hat, jener und benutzt. Aber Die Mehrheit soiskatelniz verstehen es zu sehr spat.

Zweitens selbst wenn dem Madchen Gluck gehabthat, es bedeutet ganz nicht, Dass sie glucklich sein wird oDer ist materiell lebenslang selbst wenn gewahrleistet.

Wenn sich dem Wesen Der Sachen, so Der Ausgang samusch fur den Oligarchen selb, nur Die verschleierte Prostitution zurechtzufinden. Das Madchen wird Matresse, Die Stanze im Pass sogar habend. Und Der Oligarch versteht es sehr gut. Er kann ihr gespielt werden, wie von Der Puppe, und jeDerzeit, uberhaupt nicht Umstande machend, sie da hinauszuwerfen. Solcher Beispiele wieviel auch immer. Die opostylewschuju Frau nicht nur werfen aus dem Haus hinaus, Das Geld und alles Wohl entziehend, nehmen bei ihr teuerst – des Kindes ab.

Werden nach den Seiten des Internets Sie durchgelaufen, Sie werden dort nicht wenig Erzahlungen uber Die zerbrochenen Schicksale Der Frauen, Die verheiratet hinter dem Oligarchen einige Zeit waren finden.

Viele beneideten Das Schicksal Jana Rudkowski noch vor kurzem. Also, noch schien es, sie hat allen! Aber Dieses aller auf einmal wurde nicht.

Sie wollen an Der Stelle Jana Rudkowski sein Und anDerer Frauen mit dem ahnlichen Schicksal

Wenn ja, so Die Fahne Ihnen in Die Hande.

Drittens, beiDer ist sowohl Der Oligarch, als auch Das Madchen – verstehen, Dass uber welche Liebe, Die vertraulichen Beziehungen, Der Freundschaft und Der Rede sein kann. JeDer berucksichtigt nur Die eigenen Interessen und zieht Die Decke auf sich. Man Muss standig Die Augen offenhalten, Die zweite Halfte wegen den Schikanen und im Betrug verdachtigend.
Naturlich, Der Hoffnung darauf, Dass er Milliardar wenig wird aber er kann vollig ausreichend fur Das gluckliche, auskommliche Leben verDienen. BesonDers, wenn Sie an ihn nachprufen werden, werden es moralische Stutze geben.

Bemuhen Sie sich, sich zum Auserwahlten mit dem aufrichtigen Interesse und Der Achtung zu verhalten. Dringen Sie in seine Schaffen ein. Es ist vollkommen moglich, Dass sie von Ihre allgemein werden. Horen Sie es an, selbst wenn es ganz Ihnen nicht interessant ist. Sie erinnern sich, jeDer Mensch braucht Das Verstandnis und Die Bestatigung Der Bedeutsamkeit.

Und fur Die Manner ist es besonDers wichtig. Und wen wie nicht konnen Sie, Der nachste Mensch, ihm es geben.