Der Mannerblick. Stilvoll obolwanitsja

Categories: Offene Brief
Kommentare deaktiviert für Der Mannerblick. Stilvoll obolwanitsja
Doch wie sich Die Zeiten geanDert haben. Jetzt wird es fur einen beliebigen Mann, zum Salon zu gehen angenommen, von Der angenehmen und nutzlichen Sache beschnitten zu werden. Fast hat jeDer den Lieblingssalon, und im Salon — Der geprufte Stilist, Der ohne Befurchtung den Haarschopf anvertrauen kann. Also, oDer, was von ihr blieb. Und fruher war aller nicht so. Eben schnitten irgendwie nicht herzlich und Die Haarschnitte waren irgendwelche einformig. Die Erwartungen und Die Vorschlage gingen in den Konflikt immer ein. Dieser WiDerspruch schlug jeden Wunsch ab, sich in parikmacherskoje Der Sessel zu setzen.
Die Phrase schneide unter Kotowski wurde geflugelt nach dem Ausgang auf Die Bildschirme des Landes des Spielfilms Kotowski, abgenommen in 1942 von Regisseur Dmitrij Wassiljew in Der Errichtung Aleksejs Fajnzimmera. Kotowski wurde und, zwecks Der Hygiene selbst kahl geschoren, hat befohlen, alle Kampfer zu beschneiden. Im Mund ordinarza in Der Erfullung Konstantins Sorokins hat Diese Phrase eben getont.

Mein BruDer war als ich auf funf Jahre alterer, und bei ihm war Der Haarschnitt teuerer, wie beim Vater — Das Halbboxen, 15 Kopeken nach Der Preisliste. Noch war Der Haarschnitt Das Boxen und Die KanaDierin fur Die Elstern Der Kopeken. Ist aller parikmacherski Der Service fur Die Manner.

Damals war keine elektrisch maschinok fur den Haarschnitt, war mechanisch, des einheitlichen Musters. Ihre Schneiden konnten ungezwungen saschewat Die Strahne des Haares, und es war krank. Deshalb ich geschnitten zu werden mochte nicht. Und wenn zusammen mit bitlomanijej zu unserem Land Die Mode auf bitlowskije Die Frisuren und Das lange Haar gekommen ist, hat alle Frisiersalons uberhaupt gehasst. Ich erinnere mich, wie im Marz 1970 ich mit den Freunden Das erste Mal Das musikalische Melodrama angeschaut hat Wenn auch mit spanischem Sanger Rafaelem in Der Hauptrolle sagen. Ich erinnere mich, wie spater lange stritten, welche bei ihm Die Frisur war: Die ganze Stirn schloss Die Ponyfrisur oDer nur Der Teil Der Stirn. Zur einheitlichen Meinung nicht gekommen, sind gegangen am nachsten Tag auf Diesen Film wieDer.

Auf dem Hintergrund, Dass wir im Kino sahen, Die WanDerung in den Frisiersalon sah wie Die Verpflichtung aus, Die bis zum Letzten verschoben. Es erinnerte den Besuch stomatologitscheskogo des Kabinetts — bis den Zahn nicht sabolit! Nur Die hysterischen ForDerungen des Klassenleiters und Die Drohung, Die Eltern in Die Schule herbeizurufen hatten Die Handlung. Damit musste man sich zufrieden geben, sonDern auch hier konnte man den Kompromiss finden.

Auf Die Frage des Meisters, wie zu schneiden, ich antwortete gewohnlich:
Schneiden es muss nicht, nur podrownjat.
Der Besuch des Frisiersalons 1970 Jahre vereinigte sich mit Der Phrase Vatis aus Der KomoDie Michails Soschtschenko Hochzeit:
Jung in den Frisiersalon gekommen. Konnte im Voraus obolwanitsja nicht.
Die Phrase obolwanitsja organisch auszusteigen ist ins sowjetische Leben eingegangen und bis jetzt ruft Das Lacheln herbei. Freilich, hat jetzt Diese Phrase Die folkloristische Bedeutung.


Das Amulett des Reichtumes. Runy werden Die Brieftasche wahlen

Categories: Offene Brief
Kommentare deaktiviert für Das Amulett des Reichtumes. Runy werden Die Brieftasche wahlen
In Der Regel, in unserer Der Damenhandtasche nimmt Der Ehrenplatz neben Der Pomade den Geldbeutel ein. Und ist richtiger, Die Brieftasche., Weil Der Geldbeutel es immerhin etwas, wo sowohl sich Das kleine Geld, als auch Die grossen Scheine, und Die Munzen in einer Der kommunalen Wohnung befinden.

Das Wort Der Geldbeutel ist zu uns aus jenen Zeiten gekommen, wenn Das Geld auerordentlich metallisch war, und Die Geldbeutel ruhten auf den Gurtel des Besitzers, es ist tuchtig, Die Blicke Der Das Handwerk meisterhaft besitzenden Diebe heranziehend.

Heute den Geldbeutel nicht nur den schlechten Ton, sonDern auch Die richtige Weise, sich zu haben vom materiellen Wohlergehen zu exkommunizieren., Weil dem potentiell gewahrleisteten Menschen energetitscheski Die Brieftasche notwendig ist. Nur geben es darin verschiedene Abteilungen, wo fur sich Die Zimmer sowohl Das grosse Geld, als auch klein, und Die Wahrung finden werden.

Sehr oft wahlen Die Frauen sich Die Brieftasche bewusstlos, sich nach den momentanen Gefuhlen, den Impulsen richtend. Zum Beispiel, zur schwarzen Handtasche ware es wunschenswert, Die schwarze Brieftasche zu finden, und zu rot – rot, u.a. bevorzugen Die Geschaftslady ziemlich sperrig, fast Die Mannergeldborsen, mit einer Menge Der Abteilungen fur Die Visitenkarten und Die grossen und kleinen Scheine. Dass auch Diesen Die abgesonDerte Wohnung viel zu ja angehauft offenbar macht, und, bedeutet, nicht allzu bequem fur den Aufenthalt.

Die jungen, romantisch eingestellten Madchen, halten Die Ladentische Monsoon und Accessorire an, wahlen in TopShop etwas sympathischer, mit kiskami, den kleinen Hasen oDer sogar von den Schadeln. Hier gefallt ja, wem was. Aber Die Auswahl Der Brieftaschen nach solchem Prinzip, es ist dennoch, Dass Die Auswahl des neuen Wagens in den Ton dem Kleid.

Und, inzwischen kann Ihre Brieftasche nicht nur dem modischen Zubehor, sonDern auch dem machtigsten Amulett werden, Das Das Geld heranzieht! Etwas Rate, Die ich Ihnen bei Der Auswahl Dieses wichtigen Attributes des moDernen Lebens geben kann.

Naturlich, Diese Rate kommen nur jenen Frauen, Die reich und unabhangigen werden wollen, und uber Deren Bewusstsein nicht dowlejet Die falsche Scham, manchmal sogar irgendwelchen religios-Orthodoxcharakters, anlasslich dessen heran, was bei ihnen als Geld, als bei anDeren Menschen, weniger erfolgreich ist mehr.

Da ich mich runitscheskim mit dem Wahrsagen beschaftige, so meint es meine Verbindung mit skandinavisch egregorom, es heit im Okkultismus Der machtige energetische Strom wie ublich. Und ich kann den Leserinnen Der Zeitschrift eigen runnymi von den Nutzungsdauern dessen mitteilen, wie es am besten ist , Die Brieftasche zu gestalten.

Wie bekannt, erste runoj des Alteren Futarka (skandinavisch runitscheskogo des Alphabetes) ist Die Vliese fechu. Ihre Darstellung, wie auch Der Darstellung anDerer Vliese, man kann in beliebigen Buchern sehen, Die mit runnym vom Wahrsagen verbunden sind. So Dass wenn sich Sie entscheiden Sie, Ihre Brieftasche auf runitscheski Der Manieren aufzumachen, so bleibt es Ihnen nur ubrig, so, wie ich zu machen berate ich.

Also, fechu bedeutet den Reichtum, den Erfolg, den Erfolg und den Erwerb des Finanzwohlergehens. Die Kraft Dieses runy besteht in ihrer aktiven Mehrung. Diese Verwirklichung Der geplanten Ziele, und gleichzeitig Die Befreiung Der Energie fur Die neuen Vorhaben.

Die Kraft fechu wird auf allen Planen des Daseins verteilt. Der Reichtum, den es symbolisiert, wird dank Der aktiven energetischen Tatigkeit Dieses runy standig vermehrt.

Sie nehmen Das Blatterchen des Papiers oDer Der Pappschachtel, und Sie zeichnen Das Symbol fechu. Dann fassen Sie deutlich und Das Ziel klar ab, Die Worter sagend so, wie sie in Der Beschworung gesagt werden. Im Futur des Wortes werden nicht gesagt, nur in Der Gegenwart! Nicht werde ich reich sein, und ich bin reich (selbst wenn bis entspricht es Der Wirklichkeit). Dem Vlies gezeichnet, stehen Sie, und nach dem Kopfnicken-Verbeugung vom Essen auf, Das den skandinavischen Obergott Odinu und alle skandinavischen Gotter adressiert ist, Sie heben Die Hande zum Himmel, wosdewajete sie. Dabei befinden sich Die Beine bei Ihnen auf Der Breite Der Schultern, Der Blick ist nach oben gerichtet. Diese Position symbolisiert den skandinavischen Weltweiten Baum Iggdrassil, Der 9 Welten verbindet. Ihre Beine symbolisieren Die Wurzeln es ist des heiligen Baumes, und Der Hand – Der Zweig.