Stehenzubleiben und … In Der Wiege Der Gottesgnade nachzudenken

Geschuttelt von Der ungeahnten Schau, sind wir mit Daschkoj erstarrt, an den GelanDern Der Treppe, Die den majestatishen Abstieg vom schwarz-goldenen Tor Der Bachajski Garten in Haifa begann festgeklammert. Voran war Die Luft, am Fu des Berges Karmel und bis zum Horizont – Das Meer, und Die Garten bedeckten den Abhang vom prachtigen persischen Teppich, Der Das symmetrische Ornament aus den Farben und Die Springbrunnen … geschmuckt ist

– Ich will bachajkoj werden, – aus irgendeinem Grunde hat Daschka im Flusterton gesagt. Und ich selb habe nachgedacht.

Noch habe ich nachgedacht, Dass Das ahnliche Gefuhl Der Erschutterung von Der Schonheit ich nur einmal – in InDien erprobt habe, wenn auf Der grunen Ebene unter dem hellen-blauen Himmel Die riesige Lotusblume aus dem weien Marmor gesehen hat, in dem sich Der Tempel aller Religionen befand.

***

Eben es wurde scheinen, Israel – zu Fu kann man tatsachlich umgehen, aber mit jeDer Ankunft hierher allen verstehst du deutlicher: Dieses kleine Land – ist unendlich, wie Der Himmel… Je hoher steigst du – desto mehr Sterne hinauf.

Vor einigen Jahren, wenn ich mit dem schlecht verborgenen Stolz Der in Jerusalem zufallig begegneten Freundin erzahlte, ich bin wieviel allen schon ist dazugekommen, in Israel zu sehen, sie, ponimajuschtsche gelachelt, hat bemerkt: Nur denke nicht, Dass du Israel jetzt weit! Ich lebe 15 Jahre hier, und jedesmal erkenne ich etwas neu. Israel ist … unerschopflich

Die Beruhrung zur Erde Gelobt

Fur Die Emigranten ist es priukraschiwat Die Stelle uberhaupt eigen, wo sie Die zweite Heimat gefunden haben, ich uberlegte, ja ist es und klar, so ist es leichter, mit Der Nostalgie zurechtzukommen. Aber mit Israel habe ich mich im Fall geirrt. Und im buchstablichen Sinn ist in Die angenehme Abhangigkeit von womit nicht des vergleichbaren Vergnugens geraten, Das ich jedesmal von Diesem Land … Seit Dieser Zeit bekomme selbst wenn soll ich einmal pro ein halbes Jahr Die Erde Gelobt anruhren.

Ich fuhle Die dringende Notwendigkeit, den Geruch des Toten Meers einzuatmen und, Irit, Die Frau des Lotes, viele JahrhunDerte ruckwarts sich verwandelnd in Die Salzsaule zu sehen, den unuberwindlichen Wunsch, Die Wand des Weinens anzuruhren und in Die enge Spalte zwischen den Steinen sapissotschku mit den leidenschaftlichen Bitten zu legen, Die Kerze vor Der Ikone Der Jerusalemer Gottesmutter anzuzunden, ich empfinde Das Bedurfnis nach den neuen Eindrucke und den Empfindungen – und weDer Mal, noch Mal hat Israel mich in meinen Erwartungen nicht betrogen.

Ich schwamm mit den Delphinen auf Delfinowom den Riff, wurde am Ejlatski Strand braun, stieg in Die unzugangliche Festung Mossadu hinauf, tanzte auf dem Feiertag in nachtlichem Timne, kaufte Die unnutzen Nippsachen auf dem Flohmarkt in Jaffo, fotografierte Die phantastischen Landschaften Der Judischen Wuste, ich jedesmal offnete fur mich neues Israel …

Wir verbrauchten fur Die Auswahl Der Reisefirma Die Zeit nicht, sind gegangen zu gepruftem Solweks, dort haben unsere Losung gebilligt und sogar haben Die zusatzlichen Exkursionen empfohlen.

Die Augen bei uns, naturlich, sind auseinanDergelaufen! BesonDers bei mir. Also, allen will ich! Vom Verstand verstehe ich, Dass einfach physisch fur Die Woche wir Die ganze Liste nicht bekampfen werden, aber, zu wollen ist … Mit Der Sunde in zwei Halften nicht schadlich haben Die Auswahl auf den unbekannten Wortern und den Titeln angehalten. Auf bachajzach und drusach, zum Beispiel. Peinlich, aber wir hatten den Begriff nicht, wen sie solche und womit sie essen.

Daraufhin ergab sich Das zusatzliche Programm etwa solche: drusskaja Das Dorf, Die Garten bachai, den Fischerhafen in Jaffo (dennoch fliegen wir zu Tel Aviv), Die Weinkeller (hier an und es ist nichts, wer sch auf Die kostenlose Verkostung Der schonen israelischen Weine verzichten wird zu erklaren!), Die unterirdische Stadt in Akko und endlich Der Spaziergang nach dem Galilejski Meer auf Der genauen Kopie des Schiffes Der Zeiten Jesus.

***

Der Spaziergang nach dem Fischerhafen in Jaffo war kurz, aber wurde sich uns fur lange Zeit von Der Empfindung gemerkt, als ob wir auf Der Ausstellung Der lebendigen BilDer einige Zeit waren. In den gelb-orangen Sonnenstrahlen bewogen sich Die Figuren Der Fischer. Es war Das Schattenspiel, und Die Vorstellung ohne Anfang und Das Ende. Ich konnte verdachtigen, Dass Diese zauberhafte Handlung von irgendwelchem genialem Regisseur, wenn nicht Die volle Abwesenheit Der Zuschauer gestellt ist. Ringsumher stand klingend pereliwami des Wassers Die Stille, und irgendwo floss ganz unweit Das Leben – gemessen und ruhig, gemutlich, wie jaffskaja Die Katze … fliessend

– Sind gefahren, – hat Daschka endlich gesagt. – Auf uns warten gastfreundlich drusy!

Es ist Die Wahrheit, im Programm unserer Tour war es als auch es ist geschrieben: Der Besuch gastfreundlich drusskoj Die Dorfer.

– Kann, mit dem Brot-Salz dort begegnen – Habe ich nachgedacht. – Die Tanze, Die LieDer, tschastuschkami Drusy ist uberhaupt wer

Ist wahrscheinlich solche gastfreundlichen Menschen, – hat Daschka sinnvoll bemerkt. – Also, zu ihm fahren alle Mal …

– Ja, – habe ich gesagt. – ist Drusy du nicht bachajzy. Uber drusow wissen wir wenn auch, Dass sie gastfreundlich. Dass es an und fur sich schon gut ist. Und uber bachajzew – uberhaupt nichts. Also, es ist bei ihnen gerade erst es gibt Die Garten.